IG-Banner
T R E F F P U N K T   der   I N T E R E S S E N G E M E I N S C H A F T
PN-Board   FAQFAQ   rulesRegeln     LesezeichenLesezeichen   LinksLinkliste   AnmeldungAnmeldung
ArchivArchiv 1   PS-GalerieArchiv 2   GalerieGalerie   TonaufzeichnungTonaufzeichnung   MuseumMuseum     MitgliederMitglieder   GruppenGruppen   ProfilProfil + UCPEinstellungen   LoginLogin

Schon gewusst, ...
Die IG FTF erhebt und speichert personenbezogene Daten ihrer Mitglieder unzugänglich für Unbefugte, gibt diese weder an Dritte weiter noch werden sie zu anderen als den bestimmungsgemäßen Zwecken genutzt. Minimale Informationen sind allen anderen Mitgliedern und sehr begrenzt auch für Besucher erkennbar. Mitglieder haben Anspruch auf umfassende Information und Korrektur ihrer hier gespeicherten Daten; als Autoren verzichten sie auf das Recht zur Löschung dieser Stammdaten. Wer das nicht will, darf kein Mitglied werden. Nichtöffentliche Bereiche sind verifizierten Mitgliedern vorbehalten. Öffentliche Bereiche können Besucher anonym einsehen. Wir werden nicht dieser lächerlichen Verschlüsselungshysterie verfallen sondern weiterhin ein lesefreundliches Portal bleiben!
Aktuelles Datum und Uhrzeit: 26.11.2020, 16:04
Alle Zeiten sind GMT + 3
 Übersicht » ..:: Bastelbude mit Röhre & IC ::.. » Tips & Tricks
HF-Litze verzinnen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1 [10 Posts] Thema als ungelesen markieren ::  Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
TipFox
Moderator


Status:  Offline
Eintritt: 06.04.2006
Mitgliedsnr.: 11
Beiträge: 1670
#: 65
      
BL: NRW
      leverkusen.png



Beitrag1/10, Verfasst am: 03.07.2007, 17:44   

Betreff:   HF-Litze verzinnen
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Das Verzinnen von HF-Litze (= viele dünne isolierte Drähte parallel) ist immer wieder ein Quell der "Freude" Smile

Es sollte bekannt sein, dass die Güte einer HF-Spule drastisch in den Keller geht, wenn auch nur eines dieser dünnen Drähtchen abbricht oder nicht mit verlötet wird. Die Spule wird dann schlechter, als wenn sie mit Volldraht gewickelt wäre..

Um so wichtiger ist eine möglichst einfache Methode zum Abisolieren und Verzinnen der Litze.

Bekannt sind sicher die folgenden Methoden:

- rein mechanisch mit Schleifpapier (Nachteil: die Riefen machen das Kupfer brüchig)

- Abbrennen des Lacks mit Feuerzeug/Streichholz (Nachteil: Verbrennungrückstände verhindern eine saubere Verzinnung, Nachbehandlung mit Schleifpapier nötig, s.o.)

- Abbrennen des Lackes mit einer Spiritusflamme, anschließendes "Abschrecken" (= Weichmachen) ebenfalls in Spiritus (Nachteil: na ja - brandgefährlich ! ) Wink

- Verschmelzen der Litzendrähte zu einem Kügelchen, ebenfalls mit Abschrecken. (Nachteil: das so misshandelte Kupfer lässt sich kaum noch löten )


Also ich mache es so:

die Litze wird über ein weiches Stück Holz gehalten (Eisstiel geht prima). Mit einem gut verzinnten Lötkolben wird die Litze nun auf das Holz gepresst und der Lötkolben in Richtung Drahtenden getrichen. Dabei wirkt das Holz und die entstehenden Dämpfe (Holzessig/Holzteer) offenbar wie ein Katalysator - jedenfalls ist die Litze blitzschnell verzinnt. (Nachteil: es stinkt fürchterlich)
_________________
Gruß TipFox

Zuletzt bearbeitet von TipFox am 05.11.2013, 20:56, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
19null5
Moderator


Status:  Offline
Eintritt: 23.10.2006
Mitgliedsnr.: 5
Beiträge: 691
#: 66
      
BL: Iceland
      berlin.gif



Beitrag2/10, Verfasst am: 03.07.2007, 19:59   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

TipFox schrieb wie folgt:

- Abbrennen des Lackes mit einer Spiritusflamme, anschließendes "Abschrecken" (= Weichmachen) ebenfalls in Spiritus (Nachteil: na ja - brandgefährlich ! Wink )


Hallo TipFox,

so kenne ich es auch. Dazu wird die Litze durch ein dünnes Metallrohr gezogen, so daß nur das abzuisolierende Ende rausschaut (bestens geeignet: leere Kugelschreibermienen aus Metall). In der Flamme vom brennenden Spiritus wird nun der Lack und/oder die Textilumhüllung abgebrannt und durch Eintauchen in den Spiritus abgeschreckt. Der Sinn dessen ist meines Wissens nicht ein Weichmachen des Kupfers sondern das Verhindern von Ruß auf dem blanken Metall.
Wenn mann jetzt (noch "unter Wasser" = Spiritus) die Litze in das Metallröhrchen zurück zieht, kann man es aus dem Brandherd holen, ohne daß die Litze erneut Feuer fängt und verrußt.


___________________
Viele Grüße aus Athen,
Hajo
Nach oben
deltamike55
Bitte Admin kontakten!
Bitte Admin kontakten!


Status:  Offline
Eintritt: 08.03.2007
Mitgliedsnr.: 72
Beiträge: 211
#: 65
      
BL: Niedersachsen
      Niedrsachs.gif



Beitrag3/10, Verfasst am: 03.07.2007, 20:38   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Woooow !!!

eure beiden Tipps sind ja Gold wert !!
Nach oben
TipFox
Moderator


Status:  Offline
Eintritt: 06.04.2006
Mitgliedsnr.: 11
Beiträge: 1670
#: 65
      
BL: NRW
      leverkusen.png



Beitrag4/10, Verfasst am: 03.07.2007, 20:55   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

19null5 schrieb wie folgt:
Der Sinn dessen ist meines Wissens nicht ein Weichmachen des Kupfers sondern das Verhindern von Ruß auf dem blanken Metall.

Hallo Hajo,

ich glaube, dass beides richtig ist. Durch die Verdunstungskälte wird das Kupfer schnell abgekühlt und dadurch weich (ohne diese Abkühlung würde es hart und spröde) - und die Reinigung besorgt der Spiritus gleich mit. Das Kupfer wird sehr sauber dabei...
Da ich aber zu denen gehöre, die schon mal etwas umstoßen, habe ich so meine Probleme mit der Methode :Wink:

Das mit der Kulimine kannte ich noch nicht, wäre ja auch eine Idee, das gleich danach mit Lötzinn zu füllen und man hätte einen festen Anschluss ...
_________________
Gruß TipFox

Zuletzt bearbeitet von TipFox am 05.11.2013, 21:04, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Heinz59 †

Historiker


Status:  Geist
Eintritt: 11.12.2006
Mitgliedsnr.: 29
Beiträge: 18

      
BL: Bayern
      kiefersfelden.png



Beitrag5/10, Verfasst am: 06.07.2007, 21:33   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo!
Ich benutze auch eine Holzunterlage.Darauf lege ich ein kleines Klümpchen Kolophonium und schmelze das Litzenende darin ein. Mit der gut verzinnten Lötkolbenspitze mache ich dann die selben Streichbewegungen,wie oben beschrieben.Das Flussmittel beschleunigt die Verzinnung.

MfG Volkmar
_________________
Bei Kurzschluß ist ein Widerstand zwecklos!
Nach oben
deltamike55
Bitte Admin kontakten!
Bitte Admin kontakten!


Status:  Offline
Eintritt: 08.03.2007
Mitgliedsnr.: 72
Beiträge: 211
#: 65
      
BL: Niedersachsen
      Niedrsachs.gif



Beitrag6/10, Verfasst am: 06.07.2007, 23:30   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo Volkmar,

deine Idee ist der absolute Drang nach der Perfektion. Klasse!! Aber wo bekomme ich Klümpchen Kolophonium her? Meines Wissens ist das Zeug höchst giftig (die Dämpfe) und nicht mehr im Handel.

Gruß, Dieter
Nach oben
19null5
Moderator


Status:  Offline
Eintritt: 23.10.2006
Mitgliedsnr.: 5
Beiträge: 691
#: 66
      
BL: Iceland
      berlin.gif



Beitrag7/10, Verfasst am: 06.07.2007, 23:47   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

deltamike55 schrieb wie folgt:
Aber wo bekomme ich Klümpchen Kolophonium her?


Hallo Dieter,

daß Zeug hat jeder Geiger in der Hosentasche (ja, auch jede Geigerin! :Wink: )

Ist im Handel zu haben, z.B. bei CONRAD Exclamation


___________________
Viele Grüße aus Athen,
Hajo
Nach oben
MGW51
Site Admin


Status:  Offline
Eintritt: 12.03.2006
Mitgliedsnr.: 2
Beiträge: 5014
#: 69
      
BL: Sachsen
      kodersdorf.png



Beitrag8/10, Verfasst am: 07.07.2007, 00:23   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hier in der WIKI steht auch so allerlei über dieses Wundermittel.

Aber einiges fehlt eben auch Exclamation

So nutzt man Kolophonium auch bei Transmissionsanlagen welche mit Gummiriemen arbeiten. (Solche Riemen dürfen keinesfalls mit Riemenwachs behandelt werden! Dieses Mittel ist ausschließlich zur Haftverbesserung auf Lederriemen vorgesehen.) Dabei wird gestampftes Kolophonium während dem Lauf zwischen Riemen und Scheibe eingeworfen. Ein rutschender Riemen bekommt so wieder eine tadellose Friktion.

Folglich sollte man mal in solchen Betrieben nachfragen, wo Transmissionen auch heutzutage noch unabdingbar sind. Z.B. in Papierfabriken.
Für den Hobbybedarf genügt es aber durchaus, in einem Musikhaus vorstellig zu werden.
_________________
Grüße aus der Lausitz von MichaelZ.

Die Reform der Rechtschreibung ist ein Symptom dafür, daß die Deutschen ihre Sprache nicht lieben.
(Eugen Ruge, Schriftsteller, 2018)
Nach oben
JuergenK
Moderator


Status:  Offline
Eintritt: 28.03.2006
Mitgliedsnr.: 9
Beiträge: 342
#: 66
      
BL: NRW
      herford.png



Beitrag9/10, Verfasst am: 07.07.2007, 00:30   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

...ein Verfahren, welches leider sehr viel Fingerspitzengefühl benötigt. Aber bei alten HF-Spulen, die "nachgelötet" werden müssen, eben wohl umungänglich.

Heutzutage hergestellte HF-Litze läßt sich in aller Regel genauso wie "moderner" Kupferlackdraht löten, indem man die isolierten Drähte einfach mit dem Lötkolben verzinnt. Die darauf abgestimmte Isolierung schmilzt bei der Lötkolbentemperatur dann weg.
_________________
Alte Radioexperimentierkaesten ansehen? Aber gerne. Naemlich hier! Laughing Laughing
Nach oben
deltamike55
Bitte Admin kontakten!
Bitte Admin kontakten!


Status:  Offline
Eintritt: 08.03.2007
Mitgliedsnr.: 72
Beiträge: 211
#: 65
      
BL: Niedersachsen
      Niedrsachs.gif



Beitrag10/10, Verfasst am: 08.07.2007, 03:05   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo HaJo,

danke für den Tipp. Eine Geigerin suche ich mir schon wesentlich lieber als irgendwelche Klümpchen. Und das Kolophonium suchen wir dann gemeinsam...

Gruß, Dieter
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1 [10 Posts] Thema als ungelesen markieren ::  Das Thema drucken
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
 Übersicht » ..:: Bastelbude mit Röhre & IC ::.. » Tips & Tricks
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diesem Bereich schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Bereich nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Bereich nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Bereich nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Bereich nicht mitmachen.
Ähnliche Beiträge
Thema Autor Bereich Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Litze richtig anlöten TipFox Tips & Tricks 0 04.01.2018, 16:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge HF-Litze verzinnen TipFox Mülleimer 0 25.12.2008, 17:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge HF-Litze und HF-Draht JuergenK BEZUGSQUELLEN 0 09.06.2007, 08:00 Letzten Beitrag anzeigen
Rollbalken

Unsere Software nutzt mehr als 70 Erweiterungen, von der großen Mod bis zum kleinsten Snippet. Wir bedanken uns für das Engagement bei:
AbelaJohnB, Acid, acoolwelshbloke, AmigaLink, asdil12, AWSW, blubbin, Brewjah, CBACK, Chaze, DimitriSeitz, Flance, Flipper, FuNEnD3R, Hainer, Jamer, Leuchte, Mac, MagMo, mgutt, mitsubishi,
mosymuis, Niels, Nivisec, Nuttzy, OXPUS, PhilippK, Pthiirk, romans1423, R.U.Serious, S2B, Saerdnaer, scheibenbrot, SlapShot434, Smartor, spooky2280, Tuxman, ultima528, Underhill,
Wicher, ycl6, ~HG~.
phpBB 2 © 2001, 2005 phpBB Group;  deutsche Übersetzung: phpBB.de & IG-FTF;  Konfiguration & Layout: IG-FTF © 2009, 2013

Vielen Dank für Ihre Visite bei der Interessengemeinschaft Funk-Technik-Freunde!
Bitte besuchen Sie auch die HP Tonaufzeichnung, das Original von Ralf Rankers,
verantwortlich betreut und fortgeführt von der Interessengemeinschaft.

Impressum