IG-Banner
T R E F F P U N K T   der   I N T E R E S S E N G E M E I N S C H A F T
PN-Board   FAQFAQ   rulesRegeln     LesezeichenLesezeichen   LinksLinkliste   AnmeldungAnmeldung
ArchivArchiv 1   PS-GalerieArchiv 2   GalerieGalerie   TonaufzeichnungTonaufzeichnung   MuseumMuseum     MitgliederMitglieder   GruppenGruppen   ProfilProfil + UCPEinstellungen   LoginLogin

Schon gewusst, ...
Die IG FTF erhebt und speichert personenbezogene Daten ihrer Mitglieder unzugänglich für Unbefugte, gibt diese weder an Dritte weiter noch werden sie zu anderen als den bestimmungsgemäßen Zwecken genutzt. Minimale Informationen sind allen anderen Mitgliedern und sehr begrenzt auch für Besucher erkennbar. Mitglieder haben Anspruch auf umfassende Information und Korrektur ihrer hier gespeicherten Daten; als Autoren verzichten sie auf das Recht zur Löschung dieser Stammdaten. Wer das nicht will, darf kein Mitglied werden. Nichtöffentliche Bereiche sind verifizierten Mitgliedern vorbehalten. Öffentliche Bereiche können Besucher anonym einsehen. Wir werden nicht dieser lächerlichen Verschlüsselungshysterie verfallen sondern weiterhin ein lesefreundliches Portal bleiben!
Aktuelles Datum und Uhrzeit: 18.09.2020, 20:19
Alle Zeiten sind GMT + 3
 Übersicht » ..:: TONSPEICHERTECHNIK ::.. » MAGNETTON - TECHNIK & HISTORIE
Grundig TK5: zwei Fehler
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1 [9 Posts] Thema als ungelesen markieren ::  Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
Thomas
Historiker


Status:  Offline
Eintritt: 12.04.2006
Mitgliedsnr.: 3
Beiträge: 171

      
BL: NRW
      koeln.png



Beitrag1/9, Verfasst am: 24.04.2007, 23:59   

Betreff:   Grundig TK5: zwei Fehler
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo Leute,

seit kurzem helfe ich im Radiomuseum Köln mit.

Heute habe ich zum reinigen und reparieren eine TK auf dem Tisch gehabt, bei der zum einen das magische Auge nur noch extrem schwach leuchtet und die Bremsen verstellt sind.

Auf der Röhre ist die Schrift völlig verwischt, weshalb man nicht mehr lesen kann, welche EM dort eingebaut ist.
Ersatz ist Garantiert vorhanden und mit Sicherheit auch die notwendigen Unterlagen.
Für letztere müßte man aber hunderte Kartons durchforsten um sie zu finden.

Wenn mir jemand sagen könnte, wie die Einstellung der Bremsen auszusehen hat und mir sagen könnte, welche EM da rein gehört wäre ich sehr dankbar und die Betreiber des Museums erst recht.



Gruß Thomas
Nach oben
MGW51
Site Admin


Status:  Online
Eintritt: 12.03.2006
Mitgliedsnr.: 2
Beiträge: 5010
#: 69
      
BL: Sachsen
      kodersdorf.png



Beitrag2/9, Verfasst am: 25.04.2007, 00:16   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

In Alards Liste steht für das TK5 als Baujahr 1955.

Da kommen eigentlich nur EM71 oder 34 in Frage. Stahlröhren hatte es in Grundig-TB - wenn ich mich nicht irre - nie gegeben.

Was hat den das Röhrli für einen Sockel?
Wenn es schwarzes Bakelit mit 8 Beinen ist, dann kommt nur eine EM34 in Frage. Ein Metallener Sockelring mit ebensolchem mittleren Führungsstift ist eine EM71 und das ist auch das wahrscheinlichste.


Mehr kann ich zu dem Gerät nicht sagen - kenne es halt nicht. Hast Du Foto?
_________________
Grüße aus der Lausitz von MichaelZ.

Die Reform der Rechtschreibung ist ein Symptom dafür, daß die Deutschen ihre Sprache nicht lieben.
(Eugen Ruge, Schriftsteller, 2018)
Nach oben
WolfgangB
hat uns leider verlassen.
hat uns leider verlassen.


Status:  Offline
Eintritt: 06.04.2006
Mitgliedsnr.: 87
Beiträge: 53

      
BL: A-Wien
      wien.gif



Beitrag3/9, Verfasst am: 25.04.2007, 08:11   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Lt. den Daten im RM gehört da eine EM85 hinein.



MfG. Wolfgang
_________________
Nach oben
MGW51
Site Admin


Status:  Online
Eintritt: 12.03.2006
Mitgliedsnr.: 2
Beiträge: 5010
#: 69
      
BL: Sachsen
      kodersdorf.png



Beitrag4/9, Verfasst am: 25.04.2007, 08:34   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Lieber Wolfgang, das hätte ich nun garnicht erwartet!

Naja, vor Überraschungen ist man eben nie sicher; ähnlich erstaunt war ich auch in dem Philipstrümmerhaufen eine EM34 herauszupolken. Vielmehr war ja von dem Gerät nicht heile geblieben.



Typischer Ihbeekauf . . .
_________________
Grüße aus der Lausitz von MichaelZ.

Die Reform der Rechtschreibung ist ein Symptom dafür, daß die Deutschen ihre Sprache nicht lieben.
(Eugen Ruge, Schriftsteller, 2018)
Nach oben
hoeberlin
hat uns leider verlassen.
hat uns leider verlassen.


Status:  Offline
Eintritt: 07.04.2006
Mitgliedsnr.: 93
Beiträge: 64

      
BL: Berlin
      berlin.gif



Beitrag5/9, Verfasst am: 25.04.2007, 20:49   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo, Zusammen,

ich kann Wolfgangs Feststellung aus den Daten des RM bestätigen. Ich hab das Gerät zu Hause, und es ist tatsächlich eine EM85.



Gruß heute aus Würzburg,

Henning
Nach oben
Thomas
Historiker


Status:  Offline
Eintritt: 12.04.2006
Mitgliedsnr.: 3
Beiträge: 171

      
BL: NRW
      koeln.png



Beitrag6/9, Verfasst am: 26.04.2007, 00:29   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo Leute,

zunächst mal, es ist tatsächlich eine EM 85.
Ich habe diese Info hier nicht mehr lesen können, bevor ich durch einfaches vergleichen der diversen vorhandenen EM`s die richtige gefunden habe.

Dennoch natürlich danke für die Infos.

Das Gerät läuft.

Ich habe lediglich alle Antriebsteile gereinigt und neu geschmiert und habe das Gerät dann eine ganze Stunde mit aufgelegtem Band laufen lassen.
Auffällig war, daß vor mir andere Leute, die dem Radiomuseum sogar als Mitglieder angehören nach dem Fehler gesucht haben, aber niemand hat ihn gefunden. Offenbar trauen nicht alle Leute dem eingebauten Papstmotor zu, daß er eine Thermosicherung hat.

Was solls, sie tut, was sie tun soll und das ist die Hauptsache!


Gruß Thomas und nochmal Danke für die Mühe.
Nach oben
Grundigsammler
Historiker


Status:  Offline
Eintritt: 26.03.2006
Mitgliedsnr.: 95
Beiträge: 85
#: 72
      
BL: NL-Gelderland
      zevenaar.png



Beitrag7/9, Verfasst am: 27.04.2007, 08:01   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

http://www.taperecorders.nl/tk5lbm.htm

Im bild und text.
Es gibt 6 oder 7 varianten im farbe.

Alard.
_________________
Nach oben
JuergenK
Moderator


Status:  Offline
Eintritt: 28.03.2006
Mitgliedsnr.: 9
Beiträge: 342
#: 66
      
BL: NRW
      herford.png



Beitrag8/9, Verfasst am: 11.05.2007, 19:07   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Zitat:
Auf die "Gefahr" hin, dass die Antwort zur Einstellung der TK5-Bremsen zu spät kommt (war im Urlaub und lese den Beitrag erst jetzt), hier der Auszug aus dem Grundig-TB-Reparaturhelfer:

Bremshebel
Die beiden Bremshebel sind so einzustellen, daß die Kernlederpropfen ca. 2 mm aus ihren Halterungen herausragen. In der Bremsstellung, d.h. beim Anliegen der Lederpropfen an den Kupplungsschalen, sollen die Laufrollen der Bremshebel 0,7 bis 0,9 mm Abstand von den entsprechenden Nuten der Hebelkurve haben. Das Bremsmoment der Lederpropfen in der Brems-Zwischenstellung beim Umspulen beträgt ca. 1,1 cmkg.

Kupplungen
Die Kupplungen sind darauf zu kontrollieren, daß im zusammengebauten Zustand ca. 0,5 mm achsiales Spiel zwischen Ober- und Unterteil vorhanden ist. Das Tonband soll beim Wickeln in Spulenflanschmitte laufen. (Höhendifferenz zwischen Kupplungsoberkante und Kopfträgerkante ca. 1 mm.)

Das gewichtsabhängige Mitnahmemoment der rechten Kupplung bzw. Bremsmoment der linken Kupplung beträgt mit Leerspule 85 cmg, mit voller 260-m-Spule 180 cmg, entsprechend einem Bandzug von 28 g bzw. 26 g. Das Mitnahmemoment der Kupplungen beträgt in der Betriebsart Umspulen min. 4 cmkg.


JuergenK
_________________
Alte Radioexperimentierkaesten ansehen? Aber gerne. Naemlich hier! Laughing Laughing
Nach oben
Thomas
Historiker


Status:  Offline
Eintritt: 12.04.2006
Mitgliedsnr.: 3
Beiträge: 171

      
BL: NRW
      koeln.png



Beitrag9/9, Verfasst am: 12.05.2007, 00:15   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo JuergenK,

in diesem Fall kommt die Antwort zwar zu spät, hilft aber vielleicht mir und auch anderen in Zukunft weiter.

Tatsächlich ist es so, daß die Einstellungen in den von Dir genannten Bereichen waren.
Lediglich die Bandzugmomente habe ich nicht geprüft.

Allerdings lag bei dem von mir behandelten Gerät lediglich erhöhte Reibung durch verfestigte Schmiermittel vor.

Dennoch danke, wer weiß wann ich die nächste vor mir habe, die dann mit dem Problem der Einstellung kommt Question



Gruß Thomas
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1 [9 Posts] Thema als ungelesen markieren ::  Das Thema drucken
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
 Übersicht » ..:: TONSPEICHERTECHNIK ::.. » MAGNETTON - TECHNIK & HISTORIE
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diesem Bereich schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Bereich nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Bereich nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Bereich nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Bereich nicht mitmachen.
Ähnliche Beiträge
Thema Autor Bereich Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge BG19-2, FWL Fehler und Irrtümer MGW51 MAGNETTON - TECHNIK & HISTORIE 3 04.01.2018, 18:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Finde den Fehler 19null5 * Lustiges + voll daneben * 5 08.12.2016, 23:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Grundig TK 3, TK 409, TK 930 - Inform... Grundigsammler MAGNETTON - TECHNIK & HISTORIE 3 06.04.2014, 18:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge GRUNDIG TK 124, TK 144 - Schaltbild u... Grundigsammler MAGNETTON - TECHNIK & HISTORIE 6 06.04.2014, 13:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge GRUNDIG - Geschichte Grundigsammler RUNDFUNKGESCHICHTE 8 30.03.2014, 13:07 Letzten Beitrag anzeigen
Rollbalken

Unsere Software nutzt mehr als 70 Erweiterungen, von der großen Mod bis zum kleinsten Snippet. Wir bedanken uns für das Engagement bei:
AbelaJohnB, Acid, acoolwelshbloke, AmigaLink, asdil12, AWSW, blubbin, Brewjah, CBACK, Chaze, DimitriSeitz, Flance, Flipper, FuNEnD3R, Hainer, Jamer, Leuchte, Mac, MagMo, mgutt, mitsubishi,
mosymuis, Niels, Nivisec, Nuttzy, OXPUS, PhilippK, Pthiirk, romans1423, R.U.Serious, S2B, Saerdnaer, scheibenbrot, SlapShot434, Smartor, spooky2280, Tuxman, ultima528, Underhill,
Wicher, ycl6, ~HG~.
phpBB 2 © 2001, 2005 phpBB Group;  deutsche Übersetzung: phpBB.de & IG-FTF;  Konfiguration & Layout: IG-FTF © 2009, 2013

Vielen Dank für Ihre Visite bei der Interessengemeinschaft Funk-Technik-Freunde!
Bitte besuchen Sie auch die HP Tonaufzeichnung, das Original von Ralf Rankers,
verantwortlich betreut und fortgeführt von der Interessengemeinschaft.

Impressum