IG-Banner
T R E F F P U N K T   der   I N T E R E S S E N G E M E I N S C H A F T
PN-Board   FAQFAQ   rulesRegeln     LesezeichenLesezeichen   LinksLinkliste   AnmeldungAnmeldung
ArchivArchiv 1   PS-GalerieArchiv 2   GalerieGalerie   TonaufzeichnungTonaufzeichnung   MuseumMuseum     MitgliederMitglieder   GruppenGruppen   ProfilProfil + UCPEinstellungen   LoginLogin

Schon gewusst, ...
Die IG FTF erhebt und speichert personenbezogene Daten ihrer Mitglieder unzugänglich für Unbefugte, gibt diese weder an Dritte weiter noch werden sie zu anderen als den bestimmungsgemäßen Zwecken genutzt. Minimale Informationen sind allen anderen Mitgliedern und sehr begrenzt auch für Besucher erkennbar. Mitglieder haben Anspruch auf umfassende Information und Korrektur ihrer hier gespeicherten Daten; als Autoren verzichten sie auf das Recht zur Löschung dieser Stammdaten. Wer das nicht will, darf kein Mitglied werden. Nichtöffentliche Bereiche sind verifizierten Mitgliedern vorbehalten. Öffentliche Bereiche können Besucher anonym einsehen. Wir werden nicht dieser lächerlichen Verschlüsselungshysterie verfallen sondern weiterhin ein lesefreundliches Portal bleiben!
Aktuelles Datum und Uhrzeit: 26.08.2019, 06:42
Alle Zeiten sind GMT + 3
 Übersicht » ..:: Grundlagen & Datensammlung ::.. » Grundlagenwissen » Bauelemente
Kondensatoren - Fälschung oder nur Kosmetik?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 2 [29 Posts] Thema als ungelesen markieren ::  Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
Gehe zu Seite: 1, 2 Weiter
Autor Nachricht
oldeurope
ist hier ausgeschlossen.
ist hier ausgeschlossen.


Status:  Offline
Eintritt: 10.04.2006
Mitgliedsnr.: 133
Beiträge: 64

      
BL: NRW
      nrw.gif



Beitrag1/29, Verfasst am: 17.04.2006, 13:10   

Betreff:   Kondensatoren - Fälschung oder nur Kosmetik?
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Gefälschte Kondensatoren

Hallo,
leider sehe ich oft, das Kondensatoren getarnt werden. Dank Computer werden jetzt neue Kondenatoren auf "alt" gemacht und man kann das kaum noch sehen. Ganz schlimm, es werden auch noch falsche Angaben aufgedruckt. Beispiel hier: http://www.radiomuseum.org/forum/recycling_of_vintage_paper_capacitors.html

Meine Meinung ist: Es muß ersichtlich sein was für ein Kondensator verwendet wurde. Es ist doch kein Problem 630V MK und das Datum darauf zu schreiben. Ich hoffe nur, dass ich einen so getarnten Kondensator nicht versehentlich mal auskoche hi hi.
über gefälschte Teile aus Fernost wird gemeckert, aber hier hält das auch schon Einzug. Bei Detektoren und Grammophonen weiss man schon nicht mehr was man in der Hand hält. Für mich ist eines Klar, wenn ich ein getarntes Bauteil entdecke bedeutet das Wertverlust und ich erwarte, dass der Verkäufer mir das vorher sagt. Sonnst ist das Betrug.

Grüße von Darius
Nach oben
MGW51
Site Admin


Status:  Offline
Eintritt: 12.03.2006
Mitgliedsnr.: 2
Beiträge: 4972
#: 68
      
BL: Sachsen
      kodersdorf.png



Beitrag2/29, Verfasst am: 17.04.2006, 14:00   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo Darius,

Deinem letzten Satz ist nichts hinzuzufügen!

Es grassiert wie die Pest heutzutagen, daß alles, ohne jegliche Skrupel von irgendwelchen Halunken gefälscht wird. Ich unterstelle sogar mal den Hintergedanken, daß die Fälschungen ganz bewußt "unkorrekt" gemacht werden - das Aussehen soll stimmig sein, mehr nicht! Die Teile selbst en ja nicht halten und auch, daß die damit "reparierten" Geräte einen Schaden erleiden, nimmt man großzügig in Kauf - umso garantierter ist der Absatz.
Das ist ein Grund, weshalb ich nichts neues mehr kaufe - ausgenommen ich kenne den Hersteller selbst.

Da nehme ich lieber einen 50 Jahre alten Kondensator aus einem Organspender und reanimiere diesen. Die Aussichten sind nicht schlecht und die Originalität bleibt erhalten. Wegen +/- 5 Jahren sollte man sich keine Gedanken machen, auch damals wurde ja repariert! Strenger sehen kann man das natürlich, wenn es sich um wirkliche Seltenheiten aus den ersten Jahren des Rundfunks handelt.

In diesem Zusammenhang lehne ich u.a. auch das "modernisieren" alter Kondensatoren durch den Einbau eines neuzeitlichen C in die alte Hülle ab. So hat eben jeder eine andere Philosophie


Nachtrag:
Meine vorstehenden Aussagen beziehen sich nicht auf den von Darius angesprochenen Thread im RMorg! Der ist für mich nicht relevant. Mir geht es, und das will ich nochmal ganz klar sagen, prinzipiell um solche Fälschungen, die in Wirklichkeit eine technische Veränderung darstellen weil der Inhalt nicht mit dem Etikett übereinstimmt. Das von Martin Renz gezeigte Beispiel wäre dort einzuordnen, wenn! es denn so täuschend nachempfunden wäre, daß man es - mit ein klein wenig Sachkunde - nicht von einem Originalbauteil unterscheiden könnte. Dies ist m.E. hier nun wirklich nicht der Fall. Dessen ungeachtet würde ich ein neues Etikett lieber auf einem frisch gegarten und neu geteerten Papierkondensator sehen.
_________________
Grüße aus der Lausitz von MichaelZ.

Die Reform der Rechtschreibung ist ein Symptom dafür, daß die Deutschen ihre Sprache nicht lieben.
(Eugen Ruge, Schriftsteller, 2018)
Nach oben
Thomas
Historiker


Status:  Offline
Eintritt: 12.04.2006
Mitgliedsnr.: 3
Beiträge: 167

      
BL: NRW
      koeln.png



Beitrag3/29, Verfasst am: 17.04.2006, 14:07   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo Michael,

ich sehe das genau so!

Es muß schon wirklich ein Originalbauteil nicht mehr verfügbar, oder sehr schlecht zu beschaffen sein, eh ich ein Bauteil neueren Datums einsetze.

Das mache ich sogar bei Schukosteckern etc. so.

Aber das Thema werden wir ja noch an anderer Stelle behandeln.

Gruß Thomas
Nach oben
Mac
unregistriert
unregistriert


Status:  Offline
Eintritt: 07.04.2006
Mitgliedsnr.: 134
Beiträge: 2

      
BL: Bayern
      bayern.gif



Beitrag4/29, Verfasst am: 17.04.2006, 14:39   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo Leute,
ich habe mir den Post im RM jetzt ein paar Mal durchgelesen und meine Meinung dazu ist dass dies weniger mit Fälschungen zu tun hat sondern mehr mit dem Originalaussehen und wenn das Gerät in der eigenen Sammlung verbleibt ist kann ich von Betrug gar nichts erkennen, sicher wenn jemand die C's umlabelt und dann nicht mal der Wert auch nur annähernd stimmt bin ich da auch Eurer Meinung
Die Fotos, ist meine Meinung, sollen mehr zur Demo dienen. Mit den Werten der Kondensatoren: ist z.B. der zu ersetzende mit dem Wert 0.050µf verwende ich dort einen 0.047 da dieser Wert neu - nicht oder nur mehr sehr selten zu bekommen ist (Ausnahme HF-Teil dort sollten die Werte schon exakt sein), desweiteren bevorzuge ich Geräte in meiner Sammlung die technisch funktionieren also spielbereit sind dort werden dann die schadhaften C's gegen neue MKP ausgewechselt und die ersetzten Originale in einem Tütchen im Gerät gelagert. Bei sehr alten seltenen Geräten beschränke ich mich auf das Saubermachen und die Technik bleibt unangetastet, denn Geräte zum Radiohören habe ich sicher genug.
Einen schönen Ostermontag noch
Martin
Nach oben
Andreas
Bitte Admin kontakten!
Bitte Admin kontakten!


Status:  Offline
Eintritt: 27.03.2006
Mitgliedsnr.: 56
Beiträge: 443
#: 64
      
BL: Baden-Württemberg
      villingen.png



Beitrag5/29, Verfasst am: 17.04.2006, 19:08   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

So wie es Mac beschreibt handhabe ich es auch.
Bei mir werden auch mal Koppel-C's mit Heisluft leer gemacht und neue C's mit annähernd gleichen Werten reingesteckt und vergossen.
Dadurch findet ja keine Veränderung an der Schaltung statt. Und mein Sammelobjekt ist ja nicht ein Kondensator, sondern ein Gerät. Und wie soll ich mich an der Funktion dieses Sammelobjektes freuen können wenn mir so'n blöder C die Tour vermasselt?
Ein Zettel im Gerät teilt dem eventuellen neuen Besitzer mit, was am Gerät gemacht wurde.

Gruß
Andreas
Nach oben
Fender
Bitte Admin kontakten!
Bitte Admin kontakten!


Status:  Offline
Eintritt: 10.04.2006
Mitgliedsnr.: 135
Beiträge: 4

      

      germany.gif



Beitrag6/29, Verfasst am: 17.04.2006, 21:36   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo,

Also ich finde das mit den neuen Beschriften bzw. das Altmachen von neuen Kondensatoren eine gute Sache, wenn man ein Gerät seiner Sammlung restaurieren möchte, und das hat doch absolut nichts mit Fälschung zu tun.

Wenn ich ein Gerät restauriere höhle ich auch die alten Kondensatoren aus und tue neue in die alte Hülle.
Das ist aber nicht bei allen Kondensatoren möglich, und da ist die Lösung mit dem Beschriften super.

Selbst das mit der "falschen" Spannungsangabe finde ich nicht schlimm solange die Kapazität stimmt und der Kondensator eine höhere Spannung aushält als angegeben wie auf dem Foto oben.

Was ich niemals machen würde, ist einfach neue rote, gelbe oder blaue Kondensatoren einlöten wie es manche Sammler machen.
Und wenn ich mal so ein "restauriertes" Gerät erwerbe, würde ich sofort die Kondensatoren auslöten und auf alt umbeschriften.

Wenn ein Gerät absolut original ist lasse ich es allerdings unberührt und reinige es nur.

Viele Grüße, Folkert.
Nach oben
bwieck
Bitte Admin kontakten!
Bitte Admin kontakten!


Status:  Offline
Eintritt: 08.04.2006
Mitgliedsnr.: 91
Beiträge: 22

      
BL: Schleswig-Holstein
      schleshol.gif



Beitrag7/29, Verfasst am: 17.04.2006, 22:56   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo,

Ich persönlich halte es eher so das ich bei der Restauration grundsätzlich auf eine anschließend korrekte Funktion des Gerätes wert lege.
Ich repariere manchmal für andere Leute ein altes Radio und dem Besitzer ist es normalerweise ziemlich
egal ob der z.B. getauschte Kondensator nun Blau oder Silber oder sonstwiefarben ist.
Hauptsache es spielt wieder wie früher. Smile

Allerdings lege ich sämtliche Bauteile die ich getauscht habe dem Gerät mitsamt Schaltplan bei.
Wer dann noch Bedarf nach Orginalität hat, darf gerne selber ran...

Es gibt ja schliesslich auch kaum Diskussionen darum ob eine Beispielsweise defekte orginale TFK-Röhre gegen eine Baugleiche aus aktueller Fertigung (JJ) getauscht wird.

Ich habe schon öfters "auf alt gelabelte" Kondesatoren gesehen aber noch nie eine "auf alt gelabelte" neue Röhre.

Grüße
Björn
Nach oben
oldeurope
ist hier ausgeschlossen.
ist hier ausgeschlossen.


Status:  Offline
Eintritt: 10.04.2006
Mitgliedsnr.: 133
Beiträge: 64

      
BL: NRW
      nrw.gif



Beitrag8/29, Verfasst am: 18.04.2006, 10:05   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Wenige, im Rahmen einer Reparatur, getauschte Bauteile sind für mich kein Problem. Reparaturen gehören dazu und sind Teil der Historie. Vorallem muß man sie erkennen können. Geräte bei denen (fast) alle Kondensatoren getauscht wurden sind nicht repariert sondern verbastelt. Tatsächlich kommt es vielen "Sammlern" nur auf das Aussehen an. Deshalb wird ja auch oft das gesammte Innenleben durch ein "modernes" ersetzt. Es wird kaum noch repariert, sondern planmäßig alles durchgemessen und wenn es auch nur den Verdacht eines Defektes hat ersetzt. Oder noch schlimmer, es werden alle Kondensatoren und Widerstände über 100K Ohm erneuert. Das ist kein reparieren oder gar restaurieren sondern renovieren. Der Schritt ein neues Chassis einzubauen ist nicht weit davon.
Wer nun meint seine mangelnde Fachkenntnis tarnen zu müssen soll das tun. Ein Radio voll mit neuen Bauteilen vorzeigen zu müssen ist ja auch ein wenig peinlich.

Darius
Nach oben
Andreas
Bitte Admin kontakten!
Bitte Admin kontakten!


Status:  Offline
Eintritt: 27.03.2006
Mitgliedsnr.: 56
Beiträge: 443
#: 64
      
BL: Baden-Württemberg
      villingen.png



Beitrag9/29, Verfasst am: 18.04.2006, 10:37   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Stimmt.
Weniger ist oft mehr.
Viele der "alten" Teile tun noch ihr Bestes. Deshalb nur ersetzen wenns tatsächlich nicht anders geht.
Wie soll denn ein "Wickel" von vor 70 Jahren seine Kapazität verlieren können? Ist die Oberfläche geschrumpft?
Auch ein Leckstrom ist nicht immer ein Zeichen für einen Defekt, sondern in den meisten Fällen ein Zeichen von Feuchtigkeit im Papier zwischen den Folien. Also hilft öffnen und backen. Danach geht er wieder. (Manchmal).
In der Regel sind die Dinger "selbstreparierend", daß heißt: bei einem Durchschlag brennt die Folie an der Stelle weg und damit ist der Schluß auch wieder beseitigt.

Gruß
Andreas
_________________
Gruß
Andreas
Nach oben
GeorgS

hat uns leider verlassen.
hat uns leider verlassen.


Status:  Offline
Eintritt: 10.04.2006
Mitgliedsnr.: 75
Beiträge: 130

      

      germany.gif



Beitrag10/29, Verfasst am: 18.04.2006, 19:32   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo Andreas,
es gibt einen Schaden an ganz alten Kondensatoren,
der die Kapazität (Fläche) verschwinden läßt:
Bei Kondensatoren aus Stanniol tritt bei langer und
kühler Lagerung (unter 13,6 Grad ) die
Zinnpest auf. Die Zinnfolie zerfüllt zu Staub.
Bisher habe ich das vor allem bei "Telefonkondensatoren"
erlebt, in den 20ern baute man die auch gerne in
Radios ein.
Ab wann nur noch Aluminiumfolie verwendet wurde,
kann ich nicht genau sagen.
Nach mitte 30er jedenfalls dürfte es keine Stanniolkondensatoren mehr gegeben haben.
Im übrigen gibt es Zerfallserscheinungen bei
Kunststoffen durch Oxidation, die sehr merkwürdige
Messerte erzeugen können. Es ist dabei möglich, daß die
Kapazität zunimmt, bevor der Zerfall Kurzschlüsse
erzeugt.
Gruß
GeorgS
_________________
Der Selbstbetrug ist die gefährlichste und nichtsdestotrotz häufigste Sorte von Betrug
Nach oben
oldeurope
ist hier ausgeschlossen.
ist hier ausgeschlossen.


Status:  Offline
Eintritt: 10.04.2006
Mitgliedsnr.: 133
Beiträge: 64

      
BL: NRW
      nrw.gif



Beitrag11/29, Verfasst am: 18.04.2006, 20:01   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo, die modernen MK_ Typen verlieren Kapazität.
Einen Kondensator der ewig hält gibt es nicht.
Oder vielleicht die alten Wachspapierkondensatoren,
sie lassen sich durch auskochen immer wieder reparieren. Leider hat man bei uns recht früh mit Kunststoffumhüllungen begonnen und mit Teer abgedichtet. Auch die Wiema Lutschbonbons lassen sich auskochen. Das gibt dann einen weissen Papierkondensator der auch wieder gut ist, aber er sieht natürlich völlig anders aus als vorher. Also macht das keinen Sinn.
Die Engländer haben da mehr Glück, wissen es aber nicht.

Grüße von Darius
Nach oben
Thomas
Historiker


Status:  Offline
Eintritt: 12.04.2006
Mitgliedsnr.: 3
Beiträge: 167

      
BL: NRW
      koeln.png



Beitrag12/29, Verfasst am: 18.04.2006, 20:08   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo zusammen,

ich finde es auch nicht so prickelnd, wenn ich höre, daß einfach nur die Konsentatoren wie wild gewechselt werden.

Ich selber versuche immer den Fehler in einem Gerät zu finden und auch wenn, mangels geeigneter Messtechnik, dies schon mal länger daueren kann, ist es mir lieber den Fehler einzukreisen und den Störfaktor zu ersetzen, als wie ein Lemming einfach alles zu ersetzen.

Das ist natürlich eine Möglichkeit, aber dann kann es sein, daß ich nicht defekte Bauteile einfach entsorge.

Außerdem ist mir wichtig, daß ich möglichst den Originalzustand erhalte.

Muß aber ein Kondensator, eine Röhre oder ein Transistor ersetzt werden, dann ist es eben so und eh ich ein Gerät wegwerfe, wird es eben repariert.

Kann ich das durch ein neueres Teil ersetzte Bauteil aber auftreiben, versuche ich dies dann einzubauen, sofern es funktioniert.

Gruß Thomas
Nach oben
MGW51
Site Admin


Status:  Offline
Eintritt: 12.03.2006
Mitgliedsnr.: 2
Beiträge: 4972
#: 68
      
BL: Sachsen
      kodersdorf.png



Beitrag13/29, Verfasst am: 18.04.2006, 21:43   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

oldeurope schrieb
Zitat:
Einen Kondensator der ewig hält gibt es nicht.

Naja, ewig ist ein dehnbarer Begriff. Nahezu unkaputtbar sind die Papierkondensatoren im verlöteten Keramikröhrchen. Gerade wenn es am Einbauort richtig heiß her ging, sind sie unschlagbar. Sikatrop - der Name spricht für sich.

Aber auch die im verlöteten Metallbecher mit Keramikrohr oder Glasdurchführung daherkommenden MP-Kondensatoren haben als Phasenschieber bei richtiger! Dimensionierung ein nahezu unbegrenztes Leben.

Es ist letztlich alles eine Frage der Kosten.

oldeurope schrieb
Zitat:
Die Engländer haben da mehr Glück, wissen es aber nicht.

Nun Darius, Du machst mich neugierig! Könntest Du das mal genauer erläutern?
_________________
Grüße aus der Lausitz von MichaelZ.

Die Reform der Rechtschreibung ist ein Symptom dafür, daß die Deutschen ihre Sprache nicht lieben.
(Eugen Ruge, Schriftsteller, 2018)
Nach oben
oldeurope
ist hier ausgeschlossen.
ist hier ausgeschlossen.


Status:  Offline
Eintritt: 10.04.2006
Mitgliedsnr.: 133
Beiträge: 64

      
BL: NRW
      nrw.gif



Beitrag14/29, Verfasst am: 19.04.2006, 09:41   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Nun ja, ohne Bilder ist das schwierig.
Sie sind in Paphülsen und mit Wachs versiegelt.
Kein Teer kein Kunststoff.

Darius
Nach oben
MGW51
Site Admin


Status:  Offline
Eintritt: 12.03.2006
Mitgliedsnr.: 2
Beiträge: 4972
#: 68
      
BL: Sachsen
      kodersdorf.png



Beitrag15/29, Verfasst am: 19.04.2006, 10:13   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo Darius,

hättest Du denn Bilder von solchen Typen? Das einbinden in den Beitrag ist kein Problem, da helfe ich Dir gern.

Wenn nicht, ist auch kein Beinbruch.
Das klingt ja erstmal wirklich nicht schlecht!

Die Manscherei mit dem Teer ist natürlich sehr unangenehem. Hält zwar bestenfalls viele Jahrzehnte dicht, und das ist bei einem ehem. Pfennigbauteil schon enorm.
_________________
Grüße aus der Lausitz von MichaelZ.

Die Reform der Rechtschreibung ist ein Symptom dafür, daß die Deutschen ihre Sprache nicht lieben.
(Eugen Ruge, Schriftsteller, 2018)
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 2 [29 Posts] Gehe zu Seite: 1, 2 Weiter
Thema als ungelesen markieren ::  Das Thema drucken
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
 Übersicht » ..:: Grundlagen & Datensammlung ::.. » Grundlagenwissen » Bauelemente
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diesem Bereich schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Bereich nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Bereich nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Bereich nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Bereich nicht mitmachen.
Ähnliche Beiträge
Thema Autor Bereich Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Neuzugang oder Fake? MGW51 Adminboard 0 11.03.2019, 14:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Rudolf August Ordnung oder Peter Igel... MGW51 Stars & Musik von gestern 0 20.12.2016, 12:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Montage von großen Keramik-Kondensatoren TipFox Tips & Tricks 0 19.08.2015, 14:02 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Verlaufen oder verwechselt ? MGW51 Mitteilungen / NEWS / IG-Intern 11 28.01.2015, 17:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge pinnen Ende mit Schrecken oder was? MGW51 Adminboard 0 01.05.2014, 10:27 Letzten Beitrag anzeigen
Rollbalken

Unsere Software nutzt mehr als 70 Erweiterungen, von der großen Mod bis zum kleinsten Snippet. Wir bedanken uns für das Engagement bei:
AbelaJohnB, Acid, acoolwelshbloke, AmigaLink, asdil12, AWSW, blubbin, Brewjah, CBACK, Chaze, DimitriSeitz, Flance, Flipper, FuNEnD3R, Hainer, Jamer, Leuchte, Mac, MagMo, mgutt, mitsubishi,
mosymuis, Niels, Nivisec, Nuttzy, OXPUS, PhilippK, Pthiirk, romans1423, R.U.Serious, S2B, Saerdnaer, scheibenbrot, SlapShot434, Smartor, spooky2280, Tuxman, ultima528, Underhill,
Wicher, ycl6, ~HG~.
phpBB 2 © 2001, 2005 phpBB Group;  deutsche Übersetzung: phpBB.de & IG-FTF;  Konfiguration & Layout: IG-FTF © 2009, 2013

Vielen Dank für Ihre Visite bei der Interessengemeinschaft Funk-Technik-Freunde!
Bitte besuchen Sie auch die HP Tonaufzeichnung, das Original von Ralf Rankers,
verantwortlich betreut und fortgeführt von der Interessengemeinschaft.

Impressum