IG-Banner
T R E F F P U N K T   der   I N T E R E S S E N G E M E I N S C H A F T
PN-Board   FAQFAQ   rulesRegeln     LesezeichenLesezeichen   LinksLinkliste   AnmeldungAnmeldung
ArchivArchiv 1   PS-GalerieArchiv 2   GalerieGalerie   TonaufzeichnungTonaufzeichnung   MuseumMuseum     MitgliederMitglieder   GruppenGruppen   ProfilProfil + UCPEinstellungen   LoginLogin

Schon gewusst, ...
Die IG FTF erhebt und speichert personenbezogene Daten ihrer Mitglieder unzugänglich für Unbefugte, gibt diese weder an Dritte weiter noch werden sie zu anderen als den bestimmungsgemäßen Zwecken genutzt. Minimale Informationen sind allen anderen Mitgliedern und sehr begrenzt auch für Besucher erkennbar. Mitglieder haben Anspruch auf umfassende Information und Korrektur ihrer hier gespeicherten Daten; als Autoren verzichten sie auf das Recht zur Löschung dieser Stammdaten. Wer das nicht will, darf kein Mitglied werden. Nichtöffentliche Bereiche sind verifizierten Mitgliedern vorbehalten.
Aktuelles Datum und Uhrzeit: 03.12.2022, 12:27
Alle Zeiten sind GMT + 3
 Übersicht » ..:: Bastelbude mit Röhre & IC ::.. » Kreativbastelideen
Hochohmiger Lautsprecher, Selbstbau
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1 [5 Posts] Thema als ungelesen markieren ::  Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
TipFox
Moderator


Status:  Offline
Eintritt: 06.04.2006
Mitgliedsnr.: 11
Beiträge: 1702
#: 67
      
BL: NRW
      leverkusen.png



Beitrag1/5, Verfasst am: 02.05.2008, 18:49   

Betreff:   Hochohmiger Lautsprecher, Selbstbau
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Liebe Bastelfreunde,

ein hochohmiger Lautsprecher wird u.a. immer benötigt, wenn mit alten Audion-Schaltungen experimentiert wird.

Eine mögliche Lösung dafür hatte ich ja bereits in einem anderen Vorschlag realisiert...

Irgend wie geistert mir aber schon länger die Idee im Kopf herum, einen "echten" hochohmigen Lautsprecher zu konstruieren...

An anderer Stelle hatte ich bereits einmal die Vermutung ge?u?ert, dass es heute möglich sein müsste, einen hochohmigen Lautsprecher mit einem beweglichen Magneten zu bauen. Neodym-Magnete sind sehr stark, dabei leicht an Gewicht und Erhältlichkeit (z.b. www.supermagnete.de).

Die Idee war schon fast wieder vergessen, als mir diese superleichte Styropor-Einwegsch?ssel in die Hände geriet (manchmal müssen Bastler eben auch was essen Wink ).


Hm - sieht doch schon so aus, wie eine Lautsprechermembran - und wenn man es berührt, merkt man sofort die gute SchwingFähigkeit. Nun ja, "ein hochohmiger Lautsprecher und selber bauen?" - Viele halten es für unmöglich, aber schau'n 'mer mal Wink

Nun musste ich natürlich erst einmal etwas experimentieren, eine Antriebsspule musste gefunden werden, ein passender Magnet, ein Gehäuse usw.

schließlich bin ich zu folgendem Aufbau gekommen:

1. Zutaten
    - Einwegsch?ssel aus Styropor, Durchmesser ca. 170 mm
    - kleiner, kräftiger Neodym-Magnet
    - Holzkiste von "Original Aachener Printen"
    - Holzleiste zu Befestigung der Antriebsspule
    - zerlegbarer, alter Netztrafo (ich habe letztlich 2 Baugleiche zerlegt und die beiden Prim?rwicklungen verwendet, eine davon reicht aber auch)
    - Backpapier
    - fl?ssiges Latex (z.B. über EBay )




Der Neodym-Magnet wird zunächst mittig mit 2-Komponenten-Kleber in die Styroporsch?ssel geklebt.
Vorsicht bei der Wahl des Klebstoffs: Styropor l?st sich sehr schnell auf...
Bei meinem Antriebssystem und meinem Magneten hat sich die _senkrechte_ Anbringung (Pole quer zur Membranachse) als die Effektivste erwiesen. Das kann je nach Magnet und Antriebsspule anders sein !



In den Boden der Holzkiste wird nun eine Öffnung ges?gt, die etwas _Größer_ als der Durchmesser der Sch?ssel ist.


Diese Öffnung wird dann mit einer Schablone aus Backpapier hinterklebt. Die Öffnung in dieser Schablone ist wiederum etwas _kleiner_ (1...2 mm Rand), als der Sch?sseldurchmesser.



Die Sch?ssel wird dann mittig auf die Backpapier-Schablone gelegt:


Anschließend kann der entstehende Rand mit fl?ssigem Latex aufgefällt werden. Dazu sind mehrere Lagen (3..4) erforderlich. Die Fl?ssigkeit hörtet relativ schnell aus (kann mit W?rme (F?hn) beschleunigt werden) und bildet eine sehr belastbare Gummihaut, die hier als Sicke dienen soll.



Ein paar Hinweise zum Latex:
    - das Latex lässt sich meist leicht von Werkzeugen, Händen usw. abziehen, wenn es ausgehörtet ist. ABER: wenn es auf Stoff (Teppich/Kleidung) Gerät, dann muss das _sofort_ gründlich ausgewaschen werden, oder es geht nie mehr weg !
    - Schaumgummi-Pinsel verwenden (kann man leicht selber anfertigen) - andere Pinsel sind völlig ungeeignet und "verklumpen"
    - als Unterlage hat sich Backpapier oder Alufolie bewährt, lässt sich immer wieder verwenden - das Latex kann man einfach abziehen.
    - wenn Latex auf glatten Oberflächen haften soll, vorher eine Schicht Pattex oder anderen Kleber auftragen.

Die Backpapier-Schablone kann später abgezogen werden. Die Sicke wird dann noch von hinten mit einer Lage Latex verst?rkt. OK - so sieht das Ganze dann aus, wie man sieht ist mir Schönheit erst mal nicht wichtig. Die Membran hängt schön frei, aber stramm in der Gummisicke und bei Ber?hrung gibt sie schon sehr lautsprecherähnliche Töne von sich Wink


Ab sofort muss man natürlich h?llisch aufpassen, dass man sich seine Arbeit nicht wieder zerstört - Lautsprecher sind empfindlich Wink

Als Antriebssystem habe ich einen alten Netztrafo (genauer deren 2) zerlegt und umgeschichtet - alle E-Schnitte auf eine Seite, der I-Schnitt entfällt. Bei meinen Trafos waren die Wicklungen einzeln abnehmbar, daher habe ich dann zwei baugleiche Prim?rwicklungen verwendet, die ich dann beliebig verschalten kann. Die E-Schnitte habe ich seitlich etwas mit Latex bestrichen, zum "Entdr?hnen".


Hinweis: die Position der Wicklung auf dem Kern hat eine _extreme_ Auswirkung auf die Impedanz. Vorne auf dem Kern konnte ich ca. 11 kOhm/1kHz messen - hinten sind es 54 (!) kOhm/1kHz.

Zum Test wurde nun erst einmal das so entstandene Antriebssystem einfach auf den Tisch gelegt, die "Membrankiste" darübergest?lpt und der NF-Generator angeschlossen. Nun war ich doch positiv überrascht! Laut und deutlich, annehmbarer Frquenzgang - was will man mehr? Dieser einfache Vortest sagt natürlich noch gar nichts darüber aus, wie sich das Teil dann später z.B. in einem Audion verhalten wird. Immerhin kommt dann noch Gleichstrom hinzu. Da man hier aber einen sehr großen "Luftspalt" hat, sollte es klappen...

Das Antriebssystem wird nun auf eine Leiste montiert und hinter der "Membran" in Position gebracht - fertig ist der "High-Z moving magnet speaker" Wink



Anschließend wurde der Lautsprecher an einem selbstgebauten Audion mit 12SH1L (russischer Nachfolger der legend?ren RV12P2000) getestet.

Er ist nicht sehr laut, funktioniert aber einwandfrei und auch nicht schlechter, als ein Telefunken Arcophon 11 :Wink:
Zum Beweis hier eine H?rprobe:

_________________
Gruß TipFox

Zuletzt bearbeitet von TipFox am 14.07.2014, 14:29, insgesamt 5-mal bearbeitet
Nach oben
MGW51
Site Admin


Status:  Offline
Eintritt: 12.03.2006
Mitgliedsnr.: 2
Beiträge: 5054
#: 71
      
BL: Sachsen
      kodersdorf.png



Beitrag2/5, Verfasst am: 02.05.2008, 20:40   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Ich bin einfach nur begeistert über soviel Kreativit?t!

Die Ideen sind ja imer nur die halbe Wahrheit, wie diese dann von Dir umgesetzt werden erstaunt ein ums andere Mal mehr.

Letztlich ist es eine Bestätigung, daß man (ich) immer noch zuvieles einfach wegschmeißt... Augenrollen
_________________
Grüße aus der Lausitz von MichaelZ.

Die Reform der Rechtschreibung ist ein Symptom dafür, daß die Deutschen ihre Sprache nicht lieben.
(Eugen Ruge, Schriftsteller, 2018)
Nach oben
TipFox
Moderator


Status:  Offline
Eintritt: 06.04.2006
Mitgliedsnr.: 11
Beiträge: 1702
#: 67
      
BL: NRW
      leverkusen.png



Beitrag3/5, Verfasst am: 02.05.2008, 20:51   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Danke - mittlerweile habe ich noch einen Dom (halbes überraschungsei) über den Magnet geklebt. H?hen sind jetzt etwas besser Wink
_________________
Gruß TipFox
Nach oben
deltamike55
Bitte Admin kontakten!
Bitte Admin kontakten!


Status:  Offline
Eintritt: 08.03.2007
Mitgliedsnr.: 72
Beiträge: 213
#: 67
      
BL: Niedersachsen
      Niedrsachs.gif



Beitrag4/5, Verfasst am: 02.05.2008, 22:53   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Wunderbare story, Jürgen !!

Mal sehen was man aus den BigMac Styroporschachteln so alles machen kann. Von der Größe eignen sie sich zum MittelTöner...

Gruß, Dieter
Nach oben
TipFox
Moderator


Status:  Offline
Eintritt: 06.04.2006
Mitgliedsnr.: 11
Beiträge: 1702
#: 67
      
BL: NRW
      leverkusen.png



Beitrag5/5, Verfasst am: 08.05.2008, 18:06   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo Dieter,

MittelTöner ist ja viel einfacher, z.B. so:

1. Holzbrett, Trafospule und Membranst?tzpunkte (Montageklebeband) setzen:


2. den Magneten an einer Messingschraube _in_ der Salatsch?ssel montieren:


3. Sch?ssel über die Spule st?lpen, an den St?tzpunkten andrücken:




Fertig ist der MittelTöner mit Rundstrahlcharakteristik Wink

(Als alleiniger Ls aber zu leise !)
_________________
Gruß TipFox
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1 [5 Posts] Thema als ungelesen markieren ::  Das Thema drucken
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
 Übersicht » ..:: Bastelbude mit Röhre & IC ::.. » Kreativbastelideen
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diesem Bereich schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Bereich nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Bereich nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Bereich nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Bereich nicht mitmachen.
Ähnliche Beiträge
Thema Autor Bereich Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Selbstbau - Röhrenverstärker MGW51 TONTECHNIK, Akustik & Musikelektronik 2 12.08.2011, 23:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge pinnen 2. Generation: Der akustische Lautspr... MGW51 Geräte mit "Einbaulautsprecher" 0 13.07.2011, 23:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hochohmiger Lautsprecheranschluss MGW51 MAGNETTON - TECHNIK & HISTORIE 4 08.01.2011, 00:49 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Edel-Lautsprecher 19null5 * Lustiges + voll daneben * 0 12.02.2010, 02:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lautsprecher - Reparatur möglich? Marcus Bauelemente 8 14.01.2009, 21:53 Letzten Beitrag anzeigen
Rollbalken

Unsere Software nutzt mehr als 70 Erweiterungen, von der großen Mod bis zum kleinsten Snippet. Wir bedanken uns für das Engagement bei:
AbelaJohnB, Acid, acoolwelshbloke, AmigaLink, asdil12, AWSW, blubbin, Brewjah, CBACK, Chaze, DimitriSeitz, Flance, Flipper, FuNEnD3R, Hainer, Jamer, Leuchte, Mac, MagMo, mgutt, mitsubishi,
mosymuis, Niels, Nivisec, Nuttzy, OXPUS, PhilippK, Pthiirk, romans1423, R.U.Serious, S2B, Saerdnaer, scheibenbrot, SlapShot434, Smartor, spooky2280, Tuxman, ultima528, Underhill,
Wicher, ycl6, ~HG~.
phpBB 2 © 2001, 2005 phpBB Group;  deutsche Übersetzung: phpBB.de & IG-FTF;  Konfiguration & Layout: IG-FTF © 2009, 2013

Vielen Dank für Ihre Visite bei der Interessengemeinschaft Funk-Technik-Freunde!
Bitte besuchen Sie auch die HP Tonaufzeichnung, das Original von Ralf Rankers,
verantwortlich betreut und fortgeführt von der Interessengemeinschaft.

Impressum