IG-Banner
T R E F F P U N K T   der   I N T E R E S S E N G E M E I N S C H A F T
PN-Board   FAQFAQ   rulesRegeln     LesezeichenLesezeichen   LinksLinkliste   AnmeldungAnmeldung
ArchivArchiv 1   PS-GalerieArchiv 2   GalerieGalerie   TonaufzeichnungTonaufzeichnung   MuseumMuseum     MitgliederMitglieder   GruppenGruppen   ProfilProfil + UCPEinstellungen   LoginLogin

Schon gewusst, ...
Die IG FTF erhebt und speichert personenbezogene Daten ihrer Mitglieder unzugänglich für Unbefugte, gibt diese weder an Dritte weiter noch werden sie zu anderen als den bestimmungsgemäßen Zwecken genutzt. Minimale Informationen sind allen anderen Mitgliedern und sehr begrenzt auch für Besucher erkennbar. Mitglieder haben Anspruch auf umfassende Information und Korrektur ihrer hier gespeicherten Daten; als Autoren verzichten sie auf das Recht zur Löschung dieser Stammdaten. Wer das nicht will, darf kein Mitglied werden. Nichtöffentliche Bereiche sind verifizierten Mitgliedern vorbehalten. Öffentliche Bereiche können Besucher anonym einsehen. Wir werden nicht dieser lächerlichen Verschlüsselungshysterie verfallen sondern weiterhin ein lesefreundliches Portal bleiben!
Aktuelles Datum und Uhrzeit: 10.07.2020, 10:38
Alle Zeiten sind GMT + 3
 Übersicht » ..:: TONSPEICHERTECHNIK ::.. » GRAMMOPHON & SCHELLACK
Schneidkennlinienentzerrung bei Schellack
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1 [7 Posts] Thema als ungelesen markieren ::  Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
Phonomax
Historiker


Status:  Offline
Eintritt: 16.04.2006
Mitgliedsnr.: 105
Beiträge: 57

      
BL: Bayern
      muenchen.png



Beitrag1/7, Verfasst am: 18.04.2006, 00:22   

Betreff:   Schneidkennlinienentzerrung bei Schellack
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Gute Nacht,

der Moderator bat mich, durch die Einfügung meines Beitrages vom heutigen Morgen der Jungfräulichkeit der hier einstweilen noch leeren Seiten abzuhelfen, was nun erfolgt:

Zitat:
Zwei Dinge brennen mir auf den Nägeln,
denn zum einen wurde der Schneidkennlinienentzerrung bislang nur periphere Aufmerksamkeit gewidmet, zum anderen entstammen die hier mehrheitlich genannten Schellacks ausnahmslos der Epoche sog. elektrischer Aufnahmen. Nachdem wir heute mit wenig Geld und Standardaufwand in der Lage sind, damalig professionelle Qualitätskategorien zu erreichen, sollte man vielleicht diese Perspektive vErfolgen, selbst wenn der Reiz nicht zu verachten ist, einem mechanischen 'Grammo'-Phon zu lauschen.

Die Schneidkennlinien zu übergehen, sich also RIAA (oder DIN) auszuliefern, 'maltraitiert' fast immer die in den Schellacks vorhandene Modulation/Information, selbst wenn es 'ungefähr' soviele Ver- bzw. Entzerrungen gab wie Hersteller, die zu allem Überfluss mit der Höhenver- bzw. -Entzerrung notorisch hinter dem Berg hielten, weil dies für den individuellen 'Firmenklang', bzw. das Verhalten der Platten auf den jeweiligen 'Laufwerken' beim Kunden von Bedeutung war. Nachdem damals die Tiefen tendenziell geringer verzerrt wurden als heute, sorgt RIAA/DIN für nicht unerhebliche und hörbare Verbiegungen.

EMT legte früher seinen 78-tauglichen Laufwerken eine Liste mit simplifizierten Entzerrungshinweisen bei, die zwar nur zwei Filtereckpunkte enthielten (normalerweise bediente man sich derer drei), dennoch aber Anhaltspunkte liefern konnte, in welche Richtung welcher Hersteller tendierte. Dabei ist natürlich von den individuellen Maßnahmen bei der Überspielung abstrahiert worden, die sich von Platte zu PLatte bzw. von Aufnahmesituation zu Aufnahmesituation unterschieden; da wird ja bis heute (bei der Überspielung) nachhaltig getrickst, um so manche Sache so in die Rillen zu bekommen, dass sie nachher auch wieder 'rausgehen.

Ein ehemaliger EMT-Mann hat diese Schneidkennlinien-Listen ins Netz gestellt:

http://www.hans-fabritius.de/emt/radius_und_eq.pdf

Ich halte mich nicht Erfolglos daran, was allerdings eigene technische Lösungen für die betriebspraktische Realisierung nahelegte, denn ein Audio-Technica-65µ-System wird bei mir an einem linearen Nachverstärker betrieben, den ich aus einem Kanalzug eines professionellen 2-fach-stereo-Entzerrerverstärkers herstellte, dessen einen Stereozug ich unter Wahrung der 47 KOhm-Eingangsimpedanz von den frequenzgangbestimmenden Kondensatoren befreite. Die Entzerrung Erfolgt jetzt im nachgeschalteten (digitalen) Mischpult, das die notwendige Genauigkeit mit links bereitstellt. Ein Filter im Summenzug erlaubt das Einziehen eines Nadelgeräuschfiilters nach individuellem Gusto, einmal abgesehen davon, dass auch noch andere Hilfsmittel (bis hin zu einem Sequoia-Rechnerplatz) zur Verfügung stünden, suchte ich danach. Denn auch ich meine, die Schellackplatte ist eben eine Schellackplatte, ihre Eigengeräusche gehören zum Lebensgefühl jener Tage, die das Medium eben auch als Information transportiert.

Mit den geschilderten Mitteln lassen sich dann Annäherungen auch an eine qualitativ hochwertige Wiedergabe erreichen, die nicht zuletzt bei Aufnahmen von definitiv Verklungenem interessante Einsichten ermöglichen. Ich denke hier beispielsweise an die Aufnahmen, die Fritz Heitmann 1938 an der Arp-Schnitger-Orgel der Eosanderkapelle des Charlottenburger Schlosses machte und mir Detailvorstellungen vom im zweiten Weltkrieg verbrannten Instrument vermitteln. Ob die heute dort stehende Rekonstruktion auf die damaligen Aufnahmen ebenso zurückgriff wie Werner Lottermoser auf die RRG-Magnetbandaufnahmen von 1943/44 aus der Frauenkirche, Dresden, weiß ich nicht. Möglich wäre dies gewesen, die Qualität der seinerzeitigen Mikrofonierung ist recht hoch.

Meine Schellacks sind ein Restbestand der Sammlung meines Vaters, nachgekauft habe ich praktisch nichts. Mancherlei ging bei unseren Umzügen verloren, ein Großteil jener Sammlung meines Erzeugers fiel -geringfügig vor meinen Tagen hinieden- einem Bombenvolltreffer in Berlin zum Opfer. Nachdem mein Vater schon seit Beginn der 1930er Jahre in die "elektrische Wiedergabe" einstieg, dürften die vorhandenen Platten ausnahmslos trichterfrei wiedergegeben worden, also 'vergleichsweise gering' verschlissen sein. Dennoch: Eine etwa auf 1930 zu datierende Messplatte, die einmal bis zu den rrg-symptomatischen 10 kHz hinaufreichte, prasselt ab etwa 8 kHz die Nutzmodulation derart zu, dass man dort nicht mehr viel ableiten kann. Vielleicht versuche ich diesbezüglich noch einmal eine Fast-Fourier-Analyse, über die man dann vielleicht doch noch auf den originalen Schneidfrequenzgang schließen kann. Dann hätte ich wenigstens einen definitiven....

Hans-Joachim


Nachtrag: Die oben erwähnte Messplatte ("Deutsche Grammophon-Aktiengesellschaft 62687. Mechan. Copt. 1929") ist kopiert und lässt sich über eine FFT-Analyse durchaus sinnvoll auswerten. Dazu muss ich mir aber zunächst noch ein paar Gedanken machen. Wenn dabei etwas herauskommt, erzähle ich dazu etwas.
Dramatisch ist die medien-, nicht aber aufzeichnungsbedingt mäßige Pegelkonstanz. Die Pegel sollten daher nur mit Messwerken bestimmt werden, die lange Integrationszeiten (>100ms) aufweisen. Andernfalls wird man verrückt.

Hans-Joachim
Nach oben
ThomasT
Bitte Admin kontakten!
Bitte Admin kontakten!


Status:  Offline
Eintritt: 11.05.2006
Mitgliedsnr.: 77
Beiträge: 73

      

      germany.gif



Beitrag2/7, Verfasst am: 18.05.2006, 22:56   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo Hans-Joachim, Hallo Forum,

Du hast natürlich recht. Die Schneidkennlinienentzerrung spielt auch eine Rolle, je nach Herstellungsland der Schellackplatte und Herstellungsdatum.
Ansich wird ein Entzerrer-VV für MM-Tonabnehmer mit umschaltbaren Kennlinien benötigt. Nicht nur RIAA. Wie die Liste von EMT-Franz sehr schön aufzeigt. Gab es nicht auch mal sowas käuflich zu erwerben???
Das ist dann aber wirklich was für Experten, wie ich Dich auch einschätze. Ich bin da nicht so der Freak auf dem 78UPM Sektor. Bin ja gerade erst stolzer Besitzer eines Grammophones geworden. Ansonsten reichte mir auch zum Abspielen Shure und Ortofon Magnetsysteme (mit 78UPM-Nadel) oder ohne Entzerrer: PE 20/30/90 und Dual DN 78 um nur einige Vertreter der Kristallsysteme zu nennen.

Donnerknispel, Du hast alles schon sehr schön optimiert. Besser geht es kaum.
Sehr schöner Beitrag in diesem Forum.



Mit freundlichen Grüßen
ThomasT
Nach oben
ThomasT
Bitte Admin kontakten!
Bitte Admin kontakten!


Status:  Offline
Eintritt: 11.05.2006
Mitgliedsnr.: 77
Beiträge: 73

      

      germany.gif



Beitrag3/7, Verfasst am: 16.07.2006, 01:38   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Hallo Hans-Joachim und Forum,

falls noch nicht bekannt ist hier ein Link zu einer interessanten Schaltung für einen Entzerrer für RIAA und 78 UPM.
Habe ich heute in einem anderen Forum entdeckt.
Das sieht doch vielversprechend aus. Was meint Ihr dazu?

http://sound.westhost.com/project91.htm

Mit freundlichen Grüßen
ThomasT
Nach oben
MGW51
Site Admin


Status:  Offline
Eintritt: 12.03.2006
Mitgliedsnr.: 2
Beiträge: 4997
#: 69
      
BL: Sachsen
      kodersdorf.png



Beitrag4/7, Verfasst am: 28.05.2020, 21:21   

Betreff: Alles ist vergänglich!
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Ganz besonders die vielen Adressen im WWW, welche nach nunmehr 14 Jahren - wen wunderst - nur noch ins Nirgendwo führen.

Darum seit alters her meine eindringliche Bitte: Ein Link ist gut und schön und er sit rasend schnell gesetzt doch niemand sollte die kleine Mühe scheuen, das entsprechende Zielobjekt zusätzlich in unserer Galerie zu speichern. Natürlich die Quellenangabe nicht vergessen!

Nur wenn das befolgt wird, sind die einst aufwendig zusammengetragenen Informationen auch späterhin noch von Nutzen. Und das wollen wir mehrheitlich doch - oder irre ich mich da etwa?
_________________
Grüße aus der Lausitz von MichaelZ.

Die Reform der Rechtschreibung ist ein Symptom dafür, daß die Deutschen ihre Sprache nicht lieben.
(Eugen Ruge, Schriftsteller, 2018)
Nach oben
Phonomax
Historiker


Status:  Offline
Eintritt: 16.04.2006
Mitgliedsnr.: 105
Beiträge: 57

      
BL: Bayern
      muenchen.png



Beitrag5/7, Verfasst am: 05.06.2020, 22:21   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Lieber Michael, liebe Interessenten,

nach langen langen Monaten 'sachlicher Untätigkeit' und mittlerweile ebenfalls ergraut schaue ich heute einmal wieder in dein Forum und sehe, dass mich vor einer Woche (d)ein Ordnungsruf bezüglich der Schneidkennlinienaffären ereilte. Diese Scharte kann/könnte ich natürlich so ziemlich jederzeit und in mehrerlei Hinsicht auswetzen, denn meine Festplatten vergessen ihr Speichermaterial in der Regel ebensowenig wie meine gedruckten Unterlagen. Ich könnte dir daher -wie gewünscht- die Korrekturwerte der idealen Schneidkennlinien anhand der von Hans Fabritius publizierten "EMT-LIste" für deine Galerie zur Verfügung stellen.

Als altem Klassikmann geht es mir ja nicht primär um einen (wie auch immer gearteten) Schönklang, sondern den Versuch, zu ergründen, wie längst vergangene Medientage mit den sie begeitenden musikalisch-klanglichen Gegebenheiten umgingen, und inwieweit wir diese Spuren halbwegs 'objektiviert' allgemeiner zugänglich machen können. Leider ist das Interesse daran seitens der neuzeitlichen, die sehr begrenzten Leistungen der schwarzen Platte hifi-esoterisch überhöhenden Liebhaberschaft eher gering.

Dass jene Objektivierung bei der Schallplatte vom Anbeginn (Schellack) bis heute (Vinyl nach Eduard Rheins Beitrag und der Stereofonisierung -Günter Lützkendorf starb am 19.09.2015 -wer kennt ihn noch?- im 90. Lebensjahr) nie ohne Kopfstände abging, kann/könnte einem selbst heute noch jeder Überspieltechniker beschreiben: Man muss etwas tun, damit die Magnetbandaufnahme "von der Platte" so tut wie von der Magnetbandvorlage.

'Mit ohne' Magnetbandoriginal war das natürlich noch heikler, weil diese Abweichungen von der idealen Schneidkennlinie ja während der Darbietung freihändig' (also probenlos) umgesetzt werden mussten und daher bei Misserfolg zwangsläufig zum Abbruch der Aufnahme führten. Der Musikschnitt stand ja noch aus.

Das heißt natürlich, dass die -grundsätzlich- nicht dokumentierten Kennlinien individueller Aufnahmen aus der Mitte der 1930er Jahre (da ging ja schon etwas) ebensowenig korrekt rekonstruierbar sind wie die um Höchstwertigkeit (was'n das?) bemühten Überspielungen einer neuzeitlichen Magnetbandaufnahme auf eine Lack- oder DMM-Folie entlang präzise bestimmter, internationaler Normen.
Dem entgeht man eigentlich nur einigermaßen zuverlässig, wenn man sich zu verstehen bemüht, was (technisch und ästhetisch) entlang der jeweils historisch gegebenen (technischen) Mittel abgeht.
Derlei gilt als Grundsatz nicht nur in Corona-Tagen.

Deshalb erfolgt in unserer Thematik regelmäßig meine Empfehlung, z. B. Fritz Bergtolds nurmehr antiquarisch erhältliche Franzisbändchen (Moderne Schallplattentechnik) zu studieren. Man wird dann gegen heutige Esoterikanwandlungen in der Sache immunisiert und gewinnt ein 'aufrichtiges Gefühl' dafür, was unsere Vorfahren uns wie und warum hinterlassen haben: Welche Mittel standen zur Verfügung, wie ging man damit um.

Übrigens: nächste Woche jährt sich am 10. Juni die öffentliche Vorstellung des Hf-Magnetofons zum 79. Mal, was auch für die Schallplatte geradezu revolutionäre Entwicklungen auslöste.

Ich schaue mal, ob ich an deine Galerie herankomme.

Hans-Joachim
Nach oben
MGW51
Site Admin


Status:  Offline
Eintritt: 12.03.2006
Mitgliedsnr.: 2
Beiträge: 4997
#: 69
      
BL: Sachsen
      kodersdorf.png



Beitrag6/7, Verfasst am: 08.06.2020, 16:18   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

Lieber Hans-Joachim und stille Mitleser,

was letztere nicht wissen ist der Umstand, daß wir beide am letzten WE ein sehr langes, sehr ausführliches und wie immer, für mich fantastisch informatives Gespräch geführt haben.
Das möchte ich voran schicken damit bei Unbeteiligten nicht der Eindruck entstünde, ich sei in die Illegalität abgetaucht.

Doch zurück zu des Pudels Kern - in diesem Falle besagter Fabritius´scher Zusammenstellung. Natürlich konnte ich nicht umhin, sogleich mal einen Blick darauf zu werfen, hoffend daß mich mein Gedächtnis nicht narrte. Hat es nicht!

So also fand ich doch tatsächlich die gesuchte Information bzw. eine Bestätigung dafür, daß meine Vermutung nicht gar so abwegig gewesen ist.


Es sind aktuell andere Aufgaben, die mich stark in Anspruch nehmen. Doch da ist ein Ende - oder sagen wir mal größere Pause - in Sichtweite! Dann werde ich auch tote Links korrigieren und interessantes Material in die Galerie schaffen.

LG, Michael
_________________
Grüße aus der Lausitz von MichaelZ.

Die Reform der Rechtschreibung ist ein Symptom dafür, daß die Deutschen ihre Sprache nicht lieben.
(Eugen Ruge, Schriftsteller, 2018)
Nach oben
Phonomax
Historiker


Status:  Offline
Eintritt: 16.04.2006
Mitgliedsnr.: 105
Beiträge: 57

      
BL: Bayern
      muenchen.png



Beitrag7/7, Verfasst am: 08.06.2020, 19:16   

Betreff:
Antworten mit Zitat Beitragsreport  Markiere diesen Beitrag und Anhänge als ungelesenen

In der Galerie,
lieber Michael,

bin ich mit den diversen geplanten Uploads auf den Bauch gefallen, stieß aber auf eine andere (zwar betagte, dennoch bis heute überlebende) Möglichkeit zur Übermittlung größerer Files in die Lausitz. Dein Server beherbergt also bereits etwas mehr als vor dem 6. Juni..

Zur Kennlinienfrage habe ich seit vielen Jahren gesammelt und auch hie und da in Foren geschrieben, weil meine Problemlösung eigene Wege unter konsequenter Ausnützung der Digitaltechnik beschreitet.
Der Erfolg spräche auch weiter für sich, wenn meine Ohren nicht langsam, aber stetig das Altherrenzeitalter erreicht hätten. Ich komme ja aus einer Familie von Schwerhörigen, in der meine -sämtlich jüngeren- Geschwister brav Hörgeräte tragen.

Daran kam ich aber bislang auch nur deshalb einigermaßen vorbei, weil ich meine Ohren beruflich immer sehr bewusst geschont habe, denn sie waren mein unersetzbares Kapital. Mancher Kollege handelte da anders und sah am Ende -Milan B. war das- keinen anderen Ausweg mehr als den Suizid. Dieser prominente Fall ist ja bekannt. Andererseits 'musste' ich -als 'historischer' Wehrdienstverweigerer mit Prüfung und allem drum und dran- auch nie Schlachtengemälde (hüstel) oder sowas surroundeskes vertonen, sondern durfte mich in der alten Musik auf die elektroakustisch adäquate Wandlung des "gelinden Murmelns spielender Wellen" (sächsischer Herkunft) beschränken. Von dort bis zur HNO-Pathologiegrenze wären es glatt 45 dB(A).

Man sehe mir diesen Exkurs nach; dennoch scheint mir, dass in der Generation der Nachgeborenen der Gedanke an die zwangsläufig mehr oder minder intensiv , aber sicher kommende Alterschwerhörigkeit nach wie vor ausgeblendet wird. Und Interkontinentalflüge entsprechender Dauer, stundenlange Autofahrten blieben auch mir nicht erspart. Man sitzt heute eigentlich überall im Boot des nicht enden wollenden Lärms und kann für jeden möglichen Ausstieg in die Stille hinein nur dankbar sein... Ohne ein halbwegs ausgeruhtes Ohr ist nämlich auch die Auseinandersetzung mit Kennlinienfragen weitgehend akademisch.

In diesem Sinne
(diskutieren kann man über alles)

Hans-Joachim
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1 [7 Posts] Thema als ungelesen markieren ::  Das Thema drucken
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen
 Übersicht » ..:: TONSPEICHERTECHNIK ::.. » GRAMMOPHON & SCHELLACK
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diesem Bereich schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Bereich nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Bereich nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Bereich nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Bereich nicht mitmachen.
Ähnliche Beiträge
Thema Autor Bereich Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge V-Disc - Schellack und Vinyl michael48 * Diskussionsboard Nadelton * 0 30.03.2009, 22:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schellack mit 33 Upm? MGW51 * Diskussionsboard Nadelton * 17 09.02.2009, 12:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Schellack-Standard MGW51 GRAMMOPHON & SCHELLACK 0 13.08.2008, 10:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schellack - Naßabtastung ? deltamike55 GRAMMOPHON & SCHELLACK 5 05.11.2007, 22:18 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Plattenmaterial: 78 Upm muß kein Sche... MGW51 GRAMMOPHON & SCHELLACK 9 10.10.2007, 07:28 Letzten Beitrag anzeigen
Rollbalken

Unsere Software nutzt mehr als 70 Erweiterungen, von der großen Mod bis zum kleinsten Snippet. Wir bedanken uns für das Engagement bei:
AbelaJohnB, Acid, acoolwelshbloke, AmigaLink, asdil12, AWSW, blubbin, Brewjah, CBACK, Chaze, DimitriSeitz, Flance, Flipper, FuNEnD3R, Hainer, Jamer, Leuchte, Mac, MagMo, mgutt, mitsubishi,
mosymuis, Niels, Nivisec, Nuttzy, OXPUS, PhilippK, Pthiirk, romans1423, R.U.Serious, S2B, Saerdnaer, scheibenbrot, SlapShot434, Smartor, spooky2280, Tuxman, ultima528, Underhill,
Wicher, ycl6, ~HG~.
phpBB 2 © 2001, 2005 phpBB Group;  deutsche Übersetzung: phpBB.de & IG-FTF;  Konfiguration & Layout: IG-FTF © 2009, 2013

Vielen Dank für Ihre Visite bei der Interessengemeinschaft Funk-Technik-Freunde!
Bitte besuchen Sie auch die HP Tonaufzeichnung, das Original von Ralf Rankers,
verantwortlich betreut und fortgeführt von der Interessengemeinschaft.

Impressum